Emil Krebs im Bild

 

Aus einer Vielzahl von Bildern eine kleine Auswahl:


 

           Eltern Gottlob Krebs und Pauline, geb. Scholz 

          *31.12.1834    + 1.5.1907                    * 8.5.1845    + 11.6.1906

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Abiturient Emil Krebs 1887

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das evangelische Gymnasium in Schweidnitz/Swidnica (Aufnahme 2010)

 

 

 

Student Emil Krebs

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Emil Krebs (li. Mit Grubenlampe) bei einem Bergmannsfest in Gottesberg/Schl.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Krebs‘ chinesische Visitenkarte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                    Emil Krebs in China

 

 

 


 

   Einladung zum Geburtstag der Kaiserin Witwe und Regentin Cixi

 

 

 

 


Emil Krebs in seinem Pekinger Arbeitszimmer

Gruß aus Kiautschou
           Tsingtau, 23. Mai 1899

„Liebe Eltern und Geschwister.

Leider kam ich auch mit dieser Post nicht dazu, einen Brief zu schreiben, begnügt euch daher vorläufig mit dieser Postkarte. Mir geht es gut, hoffentlich auch euch allen. Die Photographien sind gut eingetroffen.

Gruß Emil“

Deutsche Gesandtschaft in Peking am 10. Oktober 1913. Tag des Amtsantritts des chinesischen Präsidenten Yüan Shih kai.

Untere Reihe von links nach rechts:

Legationsrat Emil Krebs, Legationsrat Freiherr Ago von Maltzan, Kaiserlicher Gesandter Freiherr von Seckendorff, Gouverneur des Kiautschougebietes Kapitän zur See (später Admiral) Meyer-Waldeck, Hauptmann Billmann, Legationssekretär Freiherr von Riedesel.

 

Mittlere Reihe von links nach rechts:

Hauptmann Perschmann, Konsul Dr. Wendschuch, Hauptmann Rabe von Pappenheim, Oberleutnant Schulze, Stabsarzt Dr. Schultze, Dolmetscher Wagner, Dolmetscheraspirant Dr. Traut, Gerichtsassesor Meyer

 

Obere Reihe von links nach rechts:

Dolmetscher Dr. Hauer, Sekretäre Bahr und Huber, Dolmetscheraspirant Dr. Hemeling, Geheimer Hofrat und Kanzleivorsteher Dobrikow, Schulbeirat Dr. Schmidt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Emil Krebs wieder in Deutschland

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

       Im Garten seines Bruders Alfred in Esdorf/Opoczka.

Links sitzend Emil Krebs, in der Mitte stehend sein Bruder Alfred

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                         

 

 

                          Antwort des Außenminister Rosen an Emil Krebs

                          (Politisches Archiv des Auswärtigen Amts Berlin)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     Gustav Krupp von Bohlen und Halbach

 

Unten: Emil Krebs (li) am 16.04.1918 als Dolmetscher für persische Gäste

in der  Kruppschen Gussstahlfabrik in Essen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                        Emil Krebs Ende 1929                                                     

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kranzniederlegung im Auftrage des Staatssekretärs des Auswärtigen Amts zu Krebs‘ 144. Geburtstag